Position: Home | Newsletter Archiv | Newsletter-Archiv | Newsletter 02/09

Clusterland Award 2009 des Landes Niederösterreich für das ofi

Personen v.l.n.r.: 1. Reihe v.l.: Mag. Helmut Miernicki (ecoplus), Mag. Erwin Hameseder (Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien), Walter Schwarzbart (Wohn-Service), Prof. Dr. Thomas Schalkhammer (Attophotonics Biosciences GmbH), Doz. Dr. Manfred Tacker (ofi Forschungsinstitut), Ing. Karl Kleebinder (Kleebinder GmbH) 2. Reihe v.l.: DI Fritz Ohler (Juryvorsitzender Clusterland Award), DI Mag.(FH) Martin Huber (ecoplus), Ing. Harald Bleier (ecoplus), Wirtschaftslandesrätin Dr. Petra Bohuslav

Das internationale Kooperationsprojekt "Biobased Packaging" der Ecoplus, des ofi und zahlreicher österreichischer Unternehmen wurde mit dem Clusterland-Award 2009 ausgezeichnet. Eine Jury hat dieses Projekt als Siegerprojekt der Kategorie "Beste Kooperation von Firmen und Forschung" gewählt.

Bio-Kunststoffe aus nachwachsenden Rohstoffen sind die Alternative zu herkömmlichen Kunststoffen aus fossilen Rohstoffen. Über die praktische Verwendung dieser Materialien wie z.B. Polymilchsäure (PLA) ist noch relativ wenig bekannt. Dieses internationale CORNET Projekt soll nun genau dieses Wissen erarbeiten. Im Rahmen dieses Projektes arbeiten 6 Länder über 2 Jahre zu diesem Thema: von der Rohstoffqualifizierung über die Verarbeitung bis zur energetischen Verwertung.

Von österreichischer Seite wird das Projekt von Ecoplus als Verband koordiniert, 20 Unternehmen sind in Österreich beteiligt. Die Forschungsseite wird vom ofi durchgeführt und koordiniert.

Die Jurybegründung für diesen Preis würdigt vor allem die Entstehung dieser Technologieplattform, die in weiterer Folge den Ausgangspunkt für zukünftige Innovationen in unterschiedlichen Bereichen bilden soll.

Nähere Projektinformationen finden Sie unter www.bio-packing.at 

Holz_Haus_Tage 2009

8.-9. Oktober 2009, Mondsee

Im Mittelpunkt der diesjährigen Holz_Haus_Tage 2009, die in Kooperation mit der Bundesinnung Holzbau und dem Österreichischen Fertighausverband durchgeführt werden, steht die thermische Sanierung des Baubestandes, im Speziellen die hochwertige Gebäudesanierung mit vorgefertigten Holzbauelementen, die Problemstellung und die Lösungsmöglichkeiten. In der Bestandssanierung hat der Holzbau durch die Möglichkeit der modernen Vorfertigung, der gleichzeitigen Integration der Fenster und neuer Gebäudetechnik (z.B. Photovoltaik) und der damit verbundenen kurzen und qualitätsgesicherten Bauzeiten klare Vorteile gegenüber anderen Baustoffen. 

Einen weiteren Schwerpunkt der Veranstaltung wird das Thema Eurocode 5 darstellen, wobei das nationale Anwendungsdokument im Detail beleuchtet und auch eine Softwarelösung für die Vorbemessung zur Gebäudeaussteifung nach Eurocode vorgestellt wird. 

Präsentiert wird auch Aktuelles aus der Normung. Der Themenblock Forschung spannt den Bogen von integrierter Photovoltaik über Flachdachaufbauten bis hin zu Flankenübertragung von Schall im mehrgeschoßigen Holzbau.

Information und Anmeldung: http://www.holzforschung.at/seminare.html

Internationale Drehscheibe für Digital Micrograph(TM)

Die Elektronenmikroskopie-Software „Digital MicrographTM“ der US-amerikanischen Firma GATAN wird weltweit am meisten genutzt, darunter auch sehr intensiv am ZFE Graz. Mit Hilfe des PROKIS-Projektes baute das ZFE das weltweit einzige Verteilerzentrum für die Computerprogramme (Scripts) auf, die unter Digital MicrographTM laufen. Programmierer und Entwickler können ihre neuesten Scripts auf die Webpage des ZFE Graz laden und gemäß der Gemeinnützigkeit des ZFE werden diese Scripts interessierten Wissenschaftern unentgeltlich zur Verfügung gestellt. Die Scripting-Webpage des ZFE bietet derzeit mehr als 270 Scripts, auf deren HTML Seiten jährlich etwa 33.000 mal von mehr als 6000 PCs aus der ganzen Welt zugegriffen wird.

Zahlreiche positive Kommentare betonen die große Bedeutung für die internationale „Scientific Community“. Die internationale Verbreitung eines vom ZFE Mitarbeiter Dr. Bernhard Schaffer geschriebenen Scripts für die Ausrichtung von Bilderstapeln belegt dies sehr eindrucksvoll: Das Script wird inzwischen an 30 europäischen Forschungseinrichtungen genutzt, an 14 Institutionen in Nordamerika und 3 Einrichtungen in Ostasien.

Informationen:
Zentrum für Elektronenmikroskopie Graz (ZFE)
Dipl.-Ing. Dr.techn. Werner Grogger
Steyrergasse 17
A-8010 Graz

T.: +43 (0)316 873 8323
F.: +43 (0)316 811 596
M.: werner.grogger@felmi-zfe.at
www.felmi-zfe.at

 

ÖTI veranstaltete Informationstagung in Kairo

v.l.n.r. Dr. Herret (Leiter der dt/arab. Handelskammer Kairo), Dr. Shalabi (Geschäftsführer ÖTI-Niederlassung Kairo), Hr. Freitag (Geschäftsführer der Öko-Tex Gemeinschaft), Dr. Zippel (Geschäftsführer ÖTI)
Dr. Altmann (Leiter der öster. Außenhandelsstelle)

Am 15.6.2009 veranstaltete das ÖTI – Institut für Ökologie, Technik und Innovation, gemeinsam unter dem Titel „How to enter the European Market“ eine Informationstagung für Interessierte aus dem ägyptischen Markt.

Schwerpunkte dieser Veranstaltung waren Vorträge bzgl. Einstieg in den europäischen Textil-Markt und die notwendigen bzw. unterstützenden Voraussetzungen dafür, wie etwa Öko Tex® Zertifizierung, Basisanforderungen an Textilien in Europa oder Innovation als Hebel zur Strategieunterstützung. Die Vortragenden kamen u.a. aus dem ÖTI und dem ATR Ltd. Kairo, der Öko-Tex® Gemeinschaft, der Deutsch-Arabischen Industrie- und Handelskammer, der österreichische Außenhandelsstelle in Kairo, der Fa. Accom und dem IMC – Industrial Modernisation Centre.

Mehr als 130 ägyptische Teilnehmer, aus Produktion, Interessensgemeinschaften, Ministerien und Universitäten durften begrüßt werden und folgten aufmerksam den Vortragenden. Im Anschluss daran wurden Fragen der Anwesenden beantwortet. Die Ressonaz der Teilnehmer war äußerst positiv, da das Event-Thema absolute Aktualität  besitzt.

Durch die, seit 2007 bestehende ÖTI-Niederlassung, ATR Ltd.in Kairo (Email:egypt@oeti.at) geleitet von Geschäftsführer Dr. Moataz Shalabi, ist der direkte Kontakt zum ägyptischen Markt und den ägyptischen Kunden gegeben. Es steht somit die über 40 jährige Erfahrung des ÖTI auf dem Gebiet der Prüf- und Dienstleistungen an Textilien, Fußböden oder die Zertifizierung für Öko-Tex® und Persönlicher Schutzausrüstung – die komplette Bandbreite ist auf http://www.oeti.at/ nachzulesen – auch dem ägyptischen Kunden und Interessenten zur Verfügung.